Impressionen vom Finaltag des Lebacher Stadtpokals 2017

Nachdem unsere SG die Vorrunde nach Siegen über die SG Saubach II (3:0), SG Thalexweiler-Aschbach II (4:1) und den SC Falscheid (2:0) als souveräner Gruppensieger abschloss, kam es im Halbfinale am Freitag zum brisanten Derby gegen den Landesliga-Aufsteiger SG Saubach. Angeheizt von der Wechselposse rund um Saubachs Daniel Pfeffler, der unserer SG trotz Zusage und Unterschrift kurz nach Abschluss der letzten Runde einen Korb verpasste, entwickelte sich ein intensives Spiel, das von beiden Seiten sehr hart geführt wurde. Dabei präsentierten sich die Hausherren als das aktivere und offensiv gefährlichere Team, verpassten es jedoch, aus den vielen guten Chancen Kapital zu schlagen und die Weichen früh auf Sieg zu stellen. Jedoch hatten auch die Gäste ihre Offensivaktionen. Doch die gut organisierte SG-Defensive um Abwehrchef Marius Schmidt hatte das Geschehen weitestgehend im Griff. Letztlich ging es torlos in die Halbzeit.
Im zweiten Spielabschnitt änderte sich am Spielverlauf wenig, von einem Klassenunterschied weiterhin keine Spur. Im Gegenteil: die Gastgeber wurden immer mutiger und zielstrebiger und hatten gute Gelegenheiten am Fließband. Doch die zahlreichen Zuschauer mussten sich bis zur 74. Minute gedulden, ehe Neuzugang Mujo Mehmedovic seine Klasse unter Beweis stellte, SG-Torwart Rau umkurvte und zum vielumjubelten 1:0 einschob. In der Folge packte Saubach die Brechstange aus, was unserer Elf Räume zum Kontern gab. Einen dieser Gegenstöße konnte ein Saubacher Innenverteidiger nur noch regelwidrig im Strafraum unterbinden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marcel Kasper sicher - 2:0 (82.). Für Saubach reichte es in der Folge trotz einiger guter Abschlüsse nur noch zum 2:1-Anschlusstreffer durch einen schmeichelhaften Foulelfmeter. Somit erreichte die SG Scheuern-Steinbach/Dörsdorf als Spielgemeinschaft erstmals das Finale des Lebacher Stadtpokals.

Im Endspiel wartete mit dem Saarlandligisten SG Lebach-Landsweiler ein schier übermächtiger Gegner. Dennoch wollte die Heimelf die Chance am Schopfe packen und dem großen Favoriten zumindest Paroli bieten. Vor stattlicher Kulisse hatte unsere SG dann auch die Riesenchance zur Führung. Doch Mujo Mehmedovic scheiterte aus halbrechter Position am Innenpfosten (5.). Lebach tat sich zunächst schwer ins Spiel zu kommen. Leider änderte sich dies in der 21. Spielminute, als die Gäste unsere erste Unachtsamkeit im Defensivverhalten sofort eiskalt ausnutzten und zur Führung trafen - 0:1. Kurz danach verloren die Hausherren zudem auch noch Bartosz Pytlik, der sich nach einem Wortgefecht mit dem Schiedsrichter zum Duschen verabschiedete (22.). Damit war das Spiel mehr oder weniger entschieden. Lebach ließ Ball und Gegner laufen und sorgte in der 41. Minute für klare Verhältnisse und die 0:2-Halbzeitführung.
Im zweiten Durchgang erhöhte Lebach dann zunächst aus stark abseitsverdächtiger Position auf 0:3 (51.), ehe Mujo Mehmedovic auf der Gegenseite den vermeintlichen Anschlusstreffer erzielte, dieses Mal jedoch wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde (55.). Danach musste unsere SG den Anstrengungen der letzten beiden Wochen Tribut zollen und hatte den Lebacher Angriffsbemühungen nichts mehr entgegenzusetzen. Diese schraubten das Ergebnis letztlich noch auf 0:6 in die Höhe.

Dennoch kann die SG Scheuern-Steinbach/Dörsdorf erhobenen Hauptes auf den diesjährigen Stadtpokal zurückblicken und mit dem Finaleinzug den dritten Platz des Vorjahres sogar toppen.